„Hilfe zur Pflege“ Bezirk Unterfranken erweitert sein Angebot: Beratung jetzt auch im Landkreis Haßberge

Der Bezirk Unterfranken erweitert sein Beratungsangebot und berät in Zukunft einmal pro Monat im Landratsamt Haßberge zum Thema „Hilfe zur Pflege“. Das Angebot startet am Dienstag, 2.Juni. Die Beratungen finden im Zeitraum von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt

Was ist „Hilfe zur Pflege“?

„Hilfe zur Pflege“ ist Teil der Sozialhilfe und in den §§ 61 ff. SGB XII gesetzlich geregelt. Sie wird gewährt, wenn die eigenen Mittel, zum Beispiel die Rentenbezüge, nicht ausreichen, um die Kosten für einen ambulanten Pflegedienst oder die Unterbringung in einem Pflegeheim zu begleichen. Der Bezirk Unterfranken berät Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei rechtlichen, finanziellen und lebenspraktischen Fragestellungen. Beispielsweise bei der Entscheidung für oder gegen die Unterbringung in einem Pflegeheim. Auch werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Pflege zuhause organisieren kann und welche rechtlichen und finanziellen Aspekte dabei beachtet werden müssen.

Terminvereinbarung ist notwendig

Die Beratung kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen. Die Termine werden über den Pflegestützpunkt Haßberge vergeben. Dieser ist Montag bis Mittwoch und Freitag von 9.30 bis 12.30 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr telefonisch unter 09521/27-495 oder per E-Mail: psp@hassberge.de zu erreichen.

Beratungstage 2020 im Landratsamt Haßberge

Für die Beratung für die „Hilfe zur Pflege“ kommt Monika Albert vom Bezirk Unterfranken an folgenden Dienstagen in das Landratsamt Haßberge: 2. Juni, 30. Juni, 28. Juli, 25. August, 22. September, 20. Oktober, 17. November, 15. Dezember. Die Beratungen finden im Zeitraum von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Aktuelle Informationen oder Terminänderungen werden auf der Homepage des Pflegestützpunktes veröffentlicht: www.pflegestuetzpunkt-hassberge.de.

Am Donnerstag, den 19.09.2019 um 14.00 Uhr referiert Frau Elke Strauß von der Akademie für Mäeutik Köln im großen Sitzungssaal des Landratsamtes über das Mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell. Der Vortrag richtet sich an alle Fach- und Führungskräfte aus der Pflege, auch interessierte Auszubildende sind herzlich willkommen.

[mehr]

Der Informationstag fand im Rahmen der Aktionswoche "Zu Hause daheim" des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales statt.

 

[mehr]

Am Sonntag, den 19.05.2019 findet von 10.00 bis 16.00 Uhr im Rudolf-Winkler-Haus, Zeil am Main, Schulring 1, ein Informationstag unter dem Motto „Moderne Wohnformen für Jung und Alt“ statt. Bei Vorträgen und an Info-Ständen können sich die Besucher informieren. Diese Veranstaltung ist Teil der bayernweiten Aktionswoche „Zu Hause daheim“ an der sich der Landkreis Haßberge auch diesmal wieder beteiligt.

[mehr]

Der Fachtag "Gesundheit und Pflege" wurde von der Gesundheitsregion PLUS und dem Pflegestützpunkt des Landkreises Haßberge ausgerichtet. Er entstand aus der Idee heraus, den Fach- und Führungskräften aus der Pflege kostenfrei und ohne lange Anfahrt Zugang zu den aktuellsten und wichtigsten Informationen aus ihrem Berufsfeld zu verschaffen.

Die Arbeit der Pflegekräfte wird dringend benötigt und ist von unschätzbarem Wert. Die Lebensqualität in unserem Landkreis wird in Zukunft noch stärker von…

[mehr]

Fachtag „Gesundheit und Pflege“ am 8. Mai im Landratsamt Haßberge

 

Die professionelle Pflege befindet sich im Umbruch und muss sich den derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen dieser Zeit stellen.

[mehr]

Der Pflegestützpunkt Haßberge ist Lotse, Wegweiser, Berater und Begleiter durch das komplexe System der Pflegelandschaft. Mit Petra Ruß und Nadja Pfeifer verstärken seit 1. Januar zwei neue Mitarbeiterinnen das Team.

[mehr]

Die Unsicherheiten mit Blick auf die Pflege-Zukunft sind groß, das zeigte die Gesprächsrunde. „Die Situation ist akut und die Sachlage komplex“, stellte Landrat Wilhelm Schneider in seiner Begrüßung fest. Die steigende Lebenserwartung, das wachsende Ungleichgewicht von Ruheständlern und Erwerbstätigen und die immer höhere Anzahl von Menschen mit Demenz seien nur einige Faktoren, die zu einem massiven Versorgungsproblem in der Pflege führen. Die Schere zwischen Bestand und Bedarf an…

[mehr]