Informationstag „Moderne Wohnformen für Jung und Alt“

Am Sonntag, den 19.05.2019 findet von 10.00 bis 16.00 Uhr im Rudolf-Winkler-Haus, Zeil am Main, Schulring 1, ein Informationstag unter dem Motto „Moderne Wohnformen für Jung und Alt“ statt. Bei Vorträgen und an Info-Ständen können sich die Besucher informieren. Diese Veranstaltung ist Teil der bayernweiten Aktionswoche „Zu Hause daheim“ an der sich der Landkreis Haßberge auch diesmal wieder beteiligt.

Veranstalter ist der Pflegestützpunkt am Landratsamt Haßberge in Kooperation mit dem Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) und der Gesundheitsregion plus .

Die Ansprüche an das Zuhause und das soziale Umfeld haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Gerade im Alter und bei Pflegebedürftigkeit muss das Leben neu sortiert werden.

Der Informationstag geht daher unter anderem der Frage nach,wie man durch barrierefreien Wohnraum jeden Lebensabschnitt und jede Lebenssituation selbstbestimmt meisternkann.  Aber nicht nur die ältere Generation ist betroffen – oft sind Wohnungen und Häuser auch für die Bedürfnisse von jungen Familien nicht gerüstet: Die Treppen sind zu steil und die Bäder zu eng. Und auch bei einem Neubau sorgt eine vorausschauende Planung für Komfort in der Familienphase und erleichtert auch das Leben im Alter.

Die Gemeinde Knetzgau beteiligt sich mit dem Thema „Mobilität im Alter“. Thomas Zettelmeier stellt das Konzept der Mitfahrbänke vor. Bei CariFair des Caritasverbandes des Landkreises Haßberge e.V., vorgestellt von Angelika Schmidt, werden Haushaltshilfen aus Polen vermittelt, die mit guten Deutschkenntnissen und zu fairen Konditionen im Haushalt von Pflegebedürftigen wohnen und arbeiten. Petra Ruß, Pflegeberaterin des Pflegestützpunktes Haßberge informiert darüber, was die Pflegekasse bei Umbaumaßnahmen zahlen kann. Um zukunftsfähige Wohnformen im Alter und bei Pflegebedürftigkeit geht es bei Albrecht G. Walter, Architekt aus Bad Neustadt, der einen Überblick darüber gibt, wie Seniorinnen und Senioren in Zukunft wohnen können um sich zuhause zu fühlen und sich gleichzeitig gut versorgt zu wissen. Uwe Hauck vom Sanitätshaus mannl+hauck GmbH zeigt auf, mit welchen Hilfsmitteln wie zum Beispiel Rampen, Lifter oder Gehhilfen man zu Hause länger selbstständig bleibt. Melina Nölp vom Architekturbüro BAURCONSULT geht auf den barrierefreien Um- oder Neubau von Wohnungen und Häusern ein. Denn wer bereits beim Bauen oder Umbauen auf Barrierefreiheit achtet, der profitiert zeitlebens von seiner klugen Vorausplanung.

ZUR KAMPAGNE

Vom 17. bis zum 26 Mai 2019 findet zum dritten Mal auf Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales  die bayernweite Aktionswoche „Zu Hause daheim“ statt, die sich für ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter stark macht. Während der Aktionswoche finden in ganz Bayern lokale Veranstaltungen statt, bei denen zahlreiche Ideen und Konzepte präsentiert und diskutiert werden.

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer: „Die allermeisten Menschen wollen im Alter so lange wie möglich zu Hause oder ‚wie zu Hause‘ wohnen. Mit der Aktionswoche wollen wir helfen, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Ob wir an ältere Angehörige denken oder an unsere eigene Zukunft: das Thema ‚Wohnen im Alter‘ betrifft uns Alle. Zwischen dem 17. und dem 26. Mai 2019 besteht die Möglichkeit, in ganz Bayern mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen und sich kundig zu machen, welche Angebote es in der Region gibt.“

Weitere Infos und die bayernweiten Veranstaltungen finden Interessierte auf der Webseite www.zu-hause-daheim.bayern.de