Betreuung - ein Ehrenamt für mich?

Über 40 Prozent der bayerischen Bürger sind bereit, sich freiwillig zu engagieren. Für 84 Prozent steht der Spaß bei der Wahl eines Ehrenamts im Vordergrund, für 3 von 4 Personen, dass sie mit sympathischen Menschen zusammen kommen und anderen Menschen helfen.
All diese Bedingungen erfüllt die Übernahme der Betreuung von Menschen mit Demenz.

 
Spaß
In der Betreuung können Sie ihre eigenen Interessen einbringen, z.B. Lesen, Musik oder Handarbeit.
 
Neue Freundschaften

Sie übernehmen eine Aufgabe im Kreis anderer Engagierter und kommen mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen, die das Gleiche bewegt wie Sie selbst. Sie nehmen Einfluss bei der Auswahl der Personen, die Sie betreuen werden, denn hier muss die "Chemie einfach stimmen".
 
Anderen helfen
Durch die Übernahme der Betreuung können Sie pflegende Angehörige spürbar unterstützen und vermitteln den an Demenz erkrankten Menschen ein Gefühl der Anerkennung.

Was muss ich wissen?
Falls Sie sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, wenden Sie sich an den Pflegestützpunkt Haßberge.


Die leitende Fachkraft des Angebots führt in der Regel ein Kennenlerngespräch mit Ihnen durch. Sie wird Sie über Ihr zukünftiges Aufgabenfeld informieren und möchte Sie ebenfalls besser kennenlernen. Zum Beispiel möchte sie sich informieren, warum Sie sich für die Betreuung von Menschen mit Demenz interessieren, welche Interessen Sie sonst haben und welche Erfahrungen Sie im Ehrenamt bereits gemacht haben.


Bevor Sie als Freiwillige oder Freiwilliger eingesetzt werden können, müssen Sie eine 40-stündige Schulung absolvieren. Im Rahmen dieser Schulung erhalten Sie Informationen über die Krankheit Demenz, die Situation von pflegenden Angehörigen und werden auf Ihre Aufgabe in der Betreuung vorbereitet. Da die Schulung meist nur ein bis zwei Mal im Jahr stattfindet, haben Sie bitte Geduld bis zu Ihrem ersten Einsatz. Die Schulung ist wichtig, damit Sie Menschen mit Demenz bestmöglich begleiten und unterstützen können.
In Ihrer freiwilligen Tätigkeit sind Sie haftpflichtversichert. Zum Teil bieten Träger auch eine Unfallversicherung an. Informieren Sie sich ebenfalls frühzeitig über die Bedingungen, falls Sie einen Fahrdienst übernehmen sollen.


In Ihrer Tätigkeit als ehrenamtlicher Laienhelfer werden Sie kontinuierlich von einer Fachkraft begleitet, die Ihnen bei Problemen zur Seite steht. In der Regel treffen sich alle Ehrenamtlichen regelmäßig, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen. Nutzen Sie diese Treffen, um Anregungen für die Betreuung mitzunehmen, aber auch um etwaige Schwierigkeiten zu besprechen. Darüber hinaus bieten die Träger Fortbildungen an, die das in der Schulung erworbene Wissen vertiefen oder aktuelle Themen, die die Gruppe besonders interessieren, aufgreifen.


Als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher in der Betreuung ist Zuverlässigkeit sehr wichtig, auch um ein Vertrauensverhältnis zu den zu Betreuenden, aber auch deren Familien aufzubauen. Dennoch handelt es sich um eine freiwillige Tätigkeit und um kein Arbeitsverhältnis! Ihre Einsätze können Sie in Absprache mit der Familie frei gestalten.

Download Flyer