Tagespflege

Das Angebot der Tagespflege richtet sich an Personen, die zuhause wohnen und ambulant betreut werden (durch Pflegedienste oder pflegende Angehörige), bei denen aber bspw. an bestimmten Tagen keine ausreichende Betreuung gewährleistet ist oder der Pflegebedürftige soziale Kontakte zu anderen pflegen möchte. Bei der Inanspruchnahme der Tagespflege besteht die Möglichkeit, zusätzlich zur Sachleistung noch einmal den gleichen Betrag für Tagespflege abzurufen.

Das Angebot umfasst eine ganztägige oder stundenweise Betreuung, Gruppenangebote, Verpflegung, Ruhe-, Freizeit- sowie Therapiemöglichkeiten. Die meisten Tagespflegen haben wochentags zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Diese Rund-um-Versorgung fördert die Anregung der Betroffenen mittels Beschäftigungsangeboten und trägt bspw. zu einer Entlastung pflegender Angehöriger bei.

 

Häufig ist das Angebot verbunden mit einem Fahrdienst, der die Pflegebedürftigen von und zur Einrichtung bringt.

Die Pflegebedürftigen müssen immer einen Eigenanteil für Investitionskosten sowie Unterkunft und Verpflegung selbst tragen. Hierfür kann der Entlastungsbetrag verwendet werden.


Nachtpflege

Einrichtungen der Nachtpflege sind im Gegensatz zu Tagespflegeeinrichtungen eher wenig verbreitet. Das Angebot richtet sich vorrangig an Menschen mit, z.B. gestörtem Tag-Nacht-Rhythmus (häufig bei Demenzerkrankten) oder Personen, die nachts medizinisch betreut werden müssen, aber in der Häuslichkeit wohnen bleiben möchten.

 

Sie verbringen die Nacht in der Einrichtung und werden am Morgen vom Fahrdienst wieder nach Hause gebracht, wo sie den Tag weitestgehend selbstständig (meist ambulant betreut) verbringen.