21.01.2016

Demenzbetreuung – ein Ehrenamt für mich?

Der Pflegestützpunkt Haßberge sucht engagierte Personen für die Betreuung von Menschen mit Demenz und Pflegebedürftigen im Landkreis.


© panthermedia.net obencem

Über 40 Prozent der bayerischen Bürger sind bereit, sich freiwillig zu engagieren, weiß Tina Lenhart vom Pflegestützpunkt Haßberge. Für 84 Prozent steht der Spaß bei der Wahl eines Ehrenamts im Vordergrund, für drei von vier Personen, dass sie mit sympathischen Menschen zusammen kommen und anderen Menschen helfen. All dies erfüllt die Übernahme der Betreuung von Menschen mit Demenz.
Pflegende Angehörige kümmern sich häufig rund um die Uhr um Pflegebedürftige und stellen dabei ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Für die pflegenden Angehörigen ist es oft schon eine große Erleichterung, einige Stunden Zeit für notwendige Erledigungen oder für sich selbst zu haben und dabei die Demenzkranken in guten Händen zu wissen.
Ehrenamtliche Helfe¬rinnen und Helfer können pflegenden Angehörigen die Entlastung und Unterstützung geben, die im Pflegeall¬tag notwendig ist, um ihn dauerhaft bewältigen zu können. Eine Ehrenamtliche oder ein Ehrenamtlicher besucht die Person mit Demenz in ihrer eigenen Wohnung und betreut diese stundenweise vor Ort. Die Besuche können nach den individuellen Bedürfnissen der Familie und des Betroffenen gestaltet werden und auch bei immobilen Menschen stattfinden.
Bevor die Ehrenamtlichen jedoch eingesetzt werden können, müssen sie eine 40-stündige Schulung absolvieren. Im Rahmen dieser Schulung erhalten sie Informationen über die Krankheit Demenz, die Situation von pflegenden Angehörigen und werden auf Ihre Aufgabe in der Betreuung vorbereitet. Die Schulung ist wichtig, damit sie Menschen mit Demenz bestmöglich begleiten und unterstützen können.
In der Tätigkeit als ehrenamtlicher Demenzbetreuer werden die Helfer kontinuierlich von einer Fachkraft begleitet, die bei Problemen zur Seite steht. Die Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig   zum Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus werden Fortbildungen angeboten, die das erworbene Wissen vertiefen oder aktuelle Themen, die die Gruppe besonders interessieren, aufgreifen.
Als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher in der Betreuung ist Zuverlässigkeit sehr wichtig, auch um ein Vertrauensverhältnis zu den zu Betreuenden, aber auch deren Familien aufzubauen. Dennoch handelt es sich um eine freiwillige Tätigkeit und um kein Arbeitsverhältnis! Die Einsätze können mit den Betroffenen individuell abgesprochen werden. Jeder Ehrenamtliche ist versichert und erhält für die Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung.

Wer sich für diese Tätigkeit interessiert, wird gebeten, sich an den Pflegestützpunkt Haßberge zu  wenden. Kontakt: Pflegestützpunkt Haßberge, Am Herrenhof 1, 97437 Haßfurt, Telefon 09521/27-395 oder 495, E-Mail: psp@hassberge.de.