16.01.2015

Pflegestützpunkt Haßberge informiert über Neuerungen in der Pflegeversicherung

Der Pflegestützpunkt Haßberge informiert über die Neuerungen in der Pflegeversicherung. Seit 1. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz 1 in Kraft, dadurch verbessern sich viele Leistungen für Pflegebedürftige. Grundsätzlich wurden die Leistungssätze um vier Prozent gesteigert. Gab es vorher beispielsweise 235 Euro Pflegegeld für einen Pflegebedürftigen mit Pflegestufe I, sind es nun 244 Euro.


Neu ist ebenfalls, dass ab sofort alle Pflegebedürftigen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen von 104 Euro haben. Den zweckgebundenen Betrag erhielten bisher nur Personen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz, beispielsweise demenziell erkrankte Personen. Die Betreuungsleistungen können für niedrigschwellige Angebote genutzt werden, das sind bei festgestellter Demenz z.B. Betreuungsstunden durch ehrenamtliche Demenzhelfer. Auch hauswirtschaftliche Leistungen können durch anerkannte Angebote genutzt werden.


Noch deutlicher fallen die Erhöhungen im Rahmen der wohnumfeldverbessernden Maßnahmen aus. Für pflegeerleichternde Anpassungen im Wohnraum, zum Beispiel den Einbau einer bodenebenen Dusche besteht nun ein Anspruch von bis zu 4.000 Euro. Wohnen mehrere Pflegebedürftige im gemeinsamen Haushalt, kann hier ein Betrag von bis zu 16.000 Euro abgerufen werden. Voraussetzung für jede Maßnahme ist, dass im Vorfeld die Bewilligung der Pflegekasse erfolgt.


Außerdem können Kurzzeit- und Verhinderungspflege fortan besser kombiniert werden. Ab 2015 kann ein Teilbetrag aus der Kurzzeitpflege auch als Verhinderungspflege im häuslichen Bereich verwendet werden. Hier entsteht vor allem für die Versorgung von Personen, die nicht in die Kurzzeitpflege möchten oder können mehr Flexibilität. Anders herum war der Einsatz des Verhinderungspflegesatzes im Rahmen der Kurzzeitpflege bereits in der Vergangenheit unproblematisch. 


Leistungen der Tages- und Nachtpflege werden ebenfalls deutlich besser finanzierbar. Diese können nun im vollen Umfang genutzt werden, neben dem Pflegegeld/den Sachleistungen bzw. der Kombinationsleistung, ohne dass hier Kürzungen zu erwarten sind.


Neu für Demenzerkrankte in der Pflegestufe 0 ist, dass sie ab sofort auch Anspruch auf Leistungen der Tagespflege und Kurzzeitpflege haben.

 

Der Pflegestützpunkt Haßberge berät gerne zu allen Fragen der Pflegeversicherung. Der Pflegestützpunkt Haßberge berät gerne zu allen Fragen der Pflegeversicherung. Er ist unter Tel. 09521/27-395 zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar:

Montag – Mittwoch 9.30 bis 12.30 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 17.00 Uhr
Freitag 9.30 bis 12.30 Uhr.